Optimiert für Mozilla Firefox Mozilla und IE IE ab Version 9

jtemplate.ru - free Joomla templates

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege §39 SGB IX

Welcher Anspruch besteht?

Mehr Info

Pflegehilfsmittel

Pflegehilfsmittel

Pflegehilfsmittel und technische Hilfen §40 SGB IX

Mehr Info

Pflegenotstand

Pflegenotstand

Was tun, wenn Deutschlands Pflegekräften die Puste ausgeht?

Mehr Info

Herzlich willkommen

 

Herzlich Willkommen auf unserer Internetpraesentation

 

Die Pflegelandschaft hat  in den letzten Jahren sehr viele Veränderungen erlebt und es ist selbst für uns eine Herausforderung, mit all´den Neuerungen an der Front zu arbeiten. Die Leistungsansprüche der Versicherten sind unterschiedlich und in Kürze nicht wirklich verständlich darzulegen. Unser vitales Beratungsteam berät Sie gerne individuell in unseren Geschäftstellen Bischofswerda und Kamenz.

Vitale Geschichte bis 2014

Logo Vital-Hauskrankenpflege

Seit 1997 erbringen  wir Pflege- und Betreuungsdienstleistungen, fahren von Haus zu Haus.

Im Jahre 2001 eröffneten wir eine Kurzzeitpflege mit 12 Plätzen in Bischofswerda in der Lessingstrasse, die später in eine vollstationäre Einrichtung „vitales Wohnen“ umstrukturiert wurde. Im Sommer 2012 haben wir diese Einrichtung geschlossen. Die meisten Bewohner unserer Einrichtung (vitalen Wohnen) leben seither in einer Wohngemeinschaft.                

 

Lavendelhof web   

Im Herbst 2012 haben wir unsere Tagespflege Lavendelhof in Bischofswerda eröffnet. Wir freuen uns jeden Tag über das vitale Leben, über die Köstlichkeiten unsere Lavendelhofküche, die wir gemeinsam mit unseren Tagesgästen zaubern, über die wertschätzende Gemeinschaft.

 

 Wir pflegen in einer Wohngemeinschaft

 

Wir pflegen seit 2012 in einer Wohngemeinschaft. In einer großen barrierefreien Wohnung leben 12 Menschen, vorrangig mit Demenz, zusammen. Gemeinsam mit Angehörigen organisieren wir das gemeinschaftliche Wohnen, den Alltag, die Pflege und Betreuung. Die Bewohner leben in eigenen Zimmern, in die sie sich jederzeit zurückziehen können, haben zugleich die Möglichkeit, in der Wohnküche oder dem gemeinsamen Esszimmer gemeinsame Aktivitäten durchzuführen.

 

Unser ambulanter Pflegedienst wurde von der Bewohnergemeinschaft mit der Erbringung der Pflegeleistungen beauftragt. Wir danken den Bewohnern und Angehörigen für das Vertrauen in unsere Arbeit.

Es ist für uns die erste Wohngemeinschaft, in der wir ambulante Pflegeleistungen erbringen. Wir möchten mehr Menschen für diese Wohnform begeistern und bieten gerne unsere Erfahrungen an.

Ihre Ansprechpartner: Ute Brückner & Kristin Dulz

 

Wir haben unsere Tagespflege CHARLOTTE LOGO 80x29 RGBmit Verspätung im November 2014 eröffnet. Wir freuen uns sehr, die schönen Räume in der Rosa-Luxemburg-Str. 5 in Kamenz wieder mit Leben zu erfüllen.   Wir haben die Wohnküche vergrößert, noch eine weitere Toilette eingebaut, die Brandschutzanforderungen erfüllt und blicken auf jede Menge Baudreck, Staub und Bürokratie zurück. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Schneider und den Bautrupp, an Frau Friedrich, unsere Vermieterin, für die Unterstützung bei der Erfüllung unserer Pläne und Träume.

 

In eigener Sache

DSC 1788 Ute KadrDas Leben hält immer wieder Überraschungen bereit, geht Wege, die man sich nie erträumt hat … so war es dann auch bei mir. Meine berufliche Heimat war die Hotelerie/Gastronomie, ich liebte die weite Welt  und ich hatte für mein Leben ganz andere Pläne!  Mit Alter, Krankheit oder gar Pflegebedürftigkeit habe ich mich als junger Mensch nicht auseinandergesetzt. Meine Großeltern waren bis zuletzt in der Mitte der Familie, jeder kümmerte sich um jeden, einer war für den anderen da. So selbstverständlich war für mich das Thema alt werden oder alt sein. Meine Oma im Heim, woanders als in ihrem eigenen Zuhause … dieser Gedanke war nie da. Wenn man jung ist, gesund, glücklich, sorglos, dann denkt man / ich nicht über Krankheit oder gar Pflegebedürftigkeit nach.

 

In den vielen „vitalen“ Jahren habe ich sehr viele Menschen kennengelernt, Menschen, die zum Ende ihres Lebens nicht das Glück hatten in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. Ich weiß, viele dieser Menschen sterben nicht an ihren Krankheiten sondern an einem gebrochenen Herzen.

 

Ich danke den Menschen, die mir die Einblicke in ihre Herzen, Sorgen, Ängste, Wünsche, Sehnsüchte gegeben haben, die mir die Augen geöffnet haben, die mich auf den Boden der Realität geholt haben und mein bis dahin „sorgloses“  Leben veränderten. Ich bin heute sehr dankbar, diesen Menschen begegnet zu sein, sie haben mein Leben verändert. Tausend Dank!

 

Ich / wir  begegneten, betreuten und pflegten  Menschen, die trotz Alter, körperlichen Handicaps und Krankheit, die Verantwortung für ihr Leben nicht in andere Hände gegeben haben. Unsere Gesellschaft neigt dazu, uns in dieser Lebensphase alles „abzunehmen“. Aber ist es das, was wir wollen? Was ist Leben? Lebensqualität?  Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten.

 

Ich möchte Sie ermutigen, trotz der Lebensumstände, die das Altern mit sich bringen kann, Ihre Verantwortung nicht abzugeben! Gehen Sie Ihren ureigenen Weg bis zum Ende Ihres Lebens, nur Sie alleine wissen, was gut für Sie ist.

 

         Es grüßt herzlich

DSC 2406 Unterschrift Ute Brueckner

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 30. Juni 2016

 Webmaster - Fotos, Webgestaltung und Programmierung:

 

*